29. November 2018 – 216 km - von Entre Lagos (Chile) nach Argentinien

Nach wunderschönen entspannten Tagen in dem kleinen Paradies haben wir wieder ein neues Land erobert – Argentinien! Der Grenzübergang war einer der einfachsten, die wir je hatten. Haben wir die drei Tage auf dem Campingplatz versucht, alle Lebensmittel, die beim Grenzgang verboten sind, zu verbrauchen, hat sich kein Mensch dafür interessiert. Auf Chilenischer Seite in 10 Min. uns und Caracho abmelden, nach 39 km auf der Argentinischen Seite in 15 Min. uns und Caracho wieder angemeldet – und das war es. Die Landschaft zwischen den beiden Ländern war athemberaubend. Die Anden links und rechts, teilweise Schnee bedeckt, das frische Gras, die grünen Bäume und das gelb des Gingsters haben einen wundervollen Kontrast gebildet. Ein Teilstück jedoch war, wir denken, durch den Vulkanausbruch vor 3 Jahren - gespenstisch. Die Bäume total kahl, aber nicht schwarz und von unten kam schon wieder jede Menge Vegetation. Die Strassenränder sahen aus, als würde Schnee liegen. Aber das war nur ein kleines Stück, dann war die herrliche Landschaft wieder da. In Argentienien sind wir bis hierher vor allem an Seen vorbei gekommen. In Angestura, der ersten Stadt nach der Grenze haben wir eingekauft und schon mal die ersten Argentinischen Pesus abgehoben. Der Ort ist sehr hübsch und hat uns wieder an Banff (Canada) oder auch Oberstdorf erinnert. Wir sind aber noch ein Stück weiter an einen See gefahren und geniessen erst einmal den geglückten Eintritt in ein neues Land.

 

30. November 2018 – 110km – vom Camping Los Baquenanos nach El Bolson (Argentinien)

Obwohl hier eine grössere Kindergruppe übernachtet hat, haben wir super ruhig geschlafen. Am Morgen wurden wir von der Sonne geweckt, trotzdem sind wir weiter gefahren. Die Landschaft ist einfach unschlagbar. Nur konnte der Fahrer leider nicht so viel davon sehen, da er wieder einmal mehr unheimlich auf die vielen Schlaglöcher achten musste – grusel! Das Örtchen El Bolson gefällt uns ganz gut. Hier haben wir schon mal das erste Argentinische Steack gegessen – Lecker – obwohl es wirklich nicht gar so gross war, wie es von allen Reisenden prophezeit wurde.

 

02. Dezember 2018 – noch El Bolson (Argentinien)

Das wunderbare Sommerwetter, hier in Patagonien haben wir ausgiebig mit Stadtbummel, Eis-Essen, kleiner Wanderung – und Rauch-Bier-Trinken genossen. Mit Tagestemperaturen von 28 Grad haben wir gar nicht gerechnet und gerade auf dem letzten Platz in Chile unsere Sommersachen weit nach hinten in unsere Garage verbannt und die dicken Sachen rausgeholt – so doof kanns kommen! Aber besser so, als uns den A… abzufrieren. Morgen nun geht es weiter auf der „Routa 40“ gen Süden.

03. Dezember 2018 – 325 km – von El Bolson nach Governador Costa - 710 müM - (Argentinien)

Unser Weg war überhaupt nicht langweilig. Die vergletscherten Berge der Anden haben uns noch eine ganze Weile begleitet. Dann ging die Landschaft immer mehr in Pampa über, die mehr und mehr Weideland freigab und die Berge in weite  Ferne verbannte. 60 km der Strasse haben uns wieder sehr stark an die Mex 1 in Mexico – Baja Carlifornia – erinnert – löchriger als ein schweizer Käse!!! Da war Slalom-fahren und höchste Konzentration angesagt.

 

04. Dezember 2018 – 425 km – von Governador Costa nach Los Antiguos – 194 müM – (Argentinien)

Der Weg war weit, aber trotz meistens „Pampa“ sehr interessant. So viel Tiere haben wir lange nicht gesehen – Vicunias, Nandus, Schafe – geschoren und ungeschoren – Pferde, ein Gürteltier und einen Fuchs. Die Meisten waren so fix, dass ich sie kaum vor die Linse bekommen habe. Die Tiere hier sind wirklich sehr scheu – und flink! Und dann sind wir immer wieder eine Truppe (3) Motoradfahrer begegnet. Mit einem sind wir ins Gespräch gekommen. Er war aus Indien und hat mit seinen Freunden die Tour in Alaska begonnen. Unterwegs sind sie auch nach Ushaya. Auf unser gesamten Etappe heute sind wir nur zwei Ortschaften begegnet und die sind auch nicht besonders gross. Unser Ziel jedoch, Los Antiguos am Lago Buenos Aires ist wunderhübsch, ringsherum wieder die vergletscherten Anden, viele bunte Blumen und Kirschen!!!

 

05. Dezember 2018 – 589 km – von Los Antiguos nach Tres Lagos – 210 müM – (Argentinien)

Das war ein Gewalt-Tripp von 9 Stunden Gestern. Und fast am Ende der Strecke waren noch 73 km übelste Gravelstrecke zu fahren. Dort müssen gerade erst neue Steine aufgeworfen worden sein – die sind nur so geflogen. Gott sei Dank sind wir so gut wie keinem Fahrzeug begegnet, so dass unsere Scheibe heile geblieben ist. Nur fragen wir uns ernsthaft, wo fahren die Einheimischen lang!? In den Karten ist keine andere Strasse eingetragen. Und immerhin haben wir drei davon! Ansonsten sind wir wieder vielen Tieren begegnet. Es war nicht langweilig, da auch die Landschaft immer wieder Neues für uns bereit hielt. Die Landschaft ist schon ein Traum, die Finanzsituation nicht unbedingt. Es gestaltet sich in Argentinien probelmatischer als in jedem anderen Land. Kaum jemand akzeptiert VISA – eingeschlossen die Tankstellen, aber auf der Bank bekaommt man (wenn man denn eine findet, die auf VISA Geld ausspuckt) nur 2000 Arg. Pesus – ca. 50 Euro – mit einer Gebühr von 394 Arg. Pesus – ca. 9,16 Euro. Das ist schon eine Frechheit, aber was soll man machen!!!

07. Dezember 2018 – 128 km von Tres Lagos nach El Chalten – 205 müM – (Argentinien)

Mit starkem Gegenwind sind wir nach El Chalten – am Fitz Roy – gefahren. Der Fitz Roy hat uns schon von Weitem begrüsst, noch etwas schamhaft bedeckt, aber gut sichtbar. Er wurde immer eindrucksvoller, je Näher wir ihm gekommen sind. Hier angekommen, stehen eine Menge Wohnmobile aus aller Herren Länder auf dem Platz. Auch so einige Deutsche Fahrzeuge sind darunter. Wir haben gleich die erste kleine Wanderung auf einen „Aussichtsberg“ gemacht – fantastisch!!! Nach einer ruhigen Nacht sind wir dann am Morgen bei Zeiten zur grösseren Wanderung aufgebrochen. Wir haben dabei den Fitz Roy halb umrundet und ihn nun in voller Pracht von hinten betrachten können. Es war eine herrliche Wanderung in athemberaubender Natur bei bestem Wetter  - und so haben wir uns dann noch einmal ein so richtig tolles Steak im Restaurant „Patagenicus“ verdient.

 

 09.Dezember 2018 – 225 km von El Chalten nach El Calafate -199 müM – (Argentinien

10.Dezember - Ausflug zum NP Los Glacieares – “Glaciar Porito Moreno”

Wieder hat uns die Sonne geweckt und wir sind los gedüst zum nächsten Ort, wo bereits Jochen >>> auf uns gewartet hat. Dort angekommen, haben wir auch gleich Alex und Christine >>> kennengelernt. Unser gemeinsamer Abend in der fünfer-Runde war sehr kurzweilig und lustig. Der nächste Tag hat uns wieder ein High-Light unserer Reise beschert. Wenn man so eine Reise plant, hat man so bestimmte Bilder im Kopf. Dazu gehörte der Fitz Roy, aber auch der Glacier Porito Moreno. Aber die Wirklichkeit übertrifft dann doch noch jede Vorstellung, weil in Natura gesehen, alles viel intensiver erlebt wird. Auch die tollsten Bilder können nicht das überwältigende Gefühl, vor so einem Naturwunder zu stehen, wiedergeben. Vor diesen Eismassen kommt man sich wie ein Zwerg vor und einmal mehr ist uns bewusst geworden, wie herrlich unsere Welt ist und wir alles tun sollten, um solche Naturwunder zu erhalten. Mit diesen fantastischen Bildern im Kopf (und auf dem Fotoapparat) haben wir uns dann wieder „nach Hause“ begeben. Dort sind wir dann mit Jochen, Christine und Alex in die hübsche Stadt zum Abendessen gegangen. Auf dem Rückweg haben wir dann noch Anna und Robert getroffen, die inzwischen auch auf dem Platz angekommen sind. Mit den Beiden werden wir heute Abend zusammensitzen, da die anderen drei schon voraus gefahren sind. Oh – die Zeit rast!!!

El Calafate

Gletscher

12. Dezember 2018 – 245 km – von El Calafate nach Aike Guer – 14 müM (Argentinien)

Nachdem wir wieder einen lustigen Abend mit den Österreichern Anna und Robert im Restaurant mit lecker Essen hatten, sind wir am nächsten Morgen weiter gefahren. Unseren Plan, zum Nationalpark Torres del Paine in Chile zu fahren, haben wir vorerst aufgegeben. Es sind dort für die nächsten Tage Minusgrade angesagt, das wollen wir uns nicht antun. Da werden wir nach Weihnachten einen erneuten Versuch starten in der grossen Hoffnung, dass das Wetter dann besser ist – wir sind optimistisch!!! Ja – so sind wir erst einmal östlich gefahren und haben einen hübschen Stellplatz am Fluss gefunden. Nur die vielen kleinen Fliegen haben den Spass geschmälert. Aber am Abend sind dann auch wieder Anna und Robert eingetrudelt, so dass auch der Abend wieder sehr lustig war.

Übernachtungsplätze

1.)    29.11.2018 – „Los Baquenanos“

Stehen auf grüner Wiese am Wasser, Strom an einigen Stellen möglich, Sanitäranlagen sauber mit warmen Duschen

 

S 41.24406    W 71.45581

 

2.)   30.11.2018 – El Bolson „Camping Refugio Patagonico”

Strom an einigen Plätzen, Sanitäranlagen relativ sauber mit warmen Wasser, ganz mieses WiFi, Tisch mit Bänken, Trinkwasser, viele Zeltplätze, Städtchen fussläufig zu erreichen

 

S 41.96698   W 71.52756

 

3.)   03.12.2018- Gdor. Costa „Camping Municipal”

Strom – und das ist alles, was zu gebrauchen ist (leider auch nicht, Strom zu schwach - Kühlschrank fällt aus!!) Sanitäranlagen alt, verschmutzt und kaputt – kostet aber auch nicht viel! – und wir stehen ruhig und sicher

 

S 44.04846    W 70.58635

 

(Bild vergessen)

4.)    04.12.2018 – Los Antiguos “ Camping Municipal”

Strom, Sanitäranlagen sauber mit heissen Duschen, stehen unter Bäumen und sehr staubig

 

S 46.54504   W 71.60892

 

5.)   05.12.2018 – Tres Lagos „Confiseria La Camping“

Strom, Sanitäranlagen relativ sauber mit heissen Duschen und beheizt, Tisch mit Bänken, Kirschmäume ringsum (leider noch nicht reif!), Windgeschützt

 

S 49.59758   W 71.45060

 

6.)   07.12.2018 – El Chalten „Mortorhome Parking gegenüber Visitor Center"

Freies Stehen auf einer Wiese, Plumpsklo oder tagsüber im Visitor Center, grossartige Aussicht

 

S 49.33611   W 72.87983

 

7.)  09.12.2018 – El Calafate „Camping El Ovejero”

Strom (zu niedrig für unseren Kühlschrank) Sanitäranlagen (nicht so sauber) mit heissen Duschen, WiFi nur am Office, tolles Restaurant, für WoMos hintere Einfahrt, Grillstellen

 

S 50.33718  W 72.25895

 

8.)    12.12.2018 – Aike Guer „Camping Pescazaike“

Strom, Sanitäranlagen in Ordnung mit warmen Duschen, viele Fliegen, WiFi nur 5 Meter um das Restaurant (war geschlossen), 19 km vor Rio Gallegos

 

S 51.62526 W 69.61612