Bundesland Sinaloa

 

07. Januar 2018 - mit der Fähre von La Paz nach Mazatlan (Mexico)

 

Wir sind nach 12 Stunden Fährfahrt gut, aber total erschlagen auf der anderen Seite angekommen. Dank den Vorabinformationen von Annett und Ralf haben wir alles sehr gut hinbekommen. Nun müssen wir uns erst einmal sammeln und den weiteren Weg beratschlagen. / Bilder kommen später!

 

 

 

 

08. Januar 2018 - 35 km - von Mazatlan nach Mazatlan (Mexico)

 

Gestern haben wir noch einen wunderschönen Strandspaziergang gemacht. Der Campingplatz war direkt im Touristenviertel und nur wenig entfernt vom langen Sandstrand. Dort sind zwar sehr viele Hotels, aber nicht so stark überlaufen, dass man sich am Strand nicht hätte bewegen können. Am Abend hatten wir keine Lust mehr zu kochen und sind in ein Restaurant gegangen. Dieses hat sich wieder als Glückstreffer herausgestellt. Tolle Umgebung, tolle Bedienung, tolle Musik, tolles Essen - und das Alles für einen annehmbaren Preis. Dann sind wir aber tot in´s Bett gefallen. Am Morgen dann ging es in aller Ruhe weiter, raus aus der Stadt und auf einen anderen Campingplatz, direkt am Meer. Hier bleiben wir zwei Tage.

 

 

09. Januar 2018 - noch Mazatlan (Mexico)

 

Wir hatten heute einen wunderschönen Tag hier am herrlich ursprünglichen Strand von Mazatlan. Das Meer war sehr friedlich und das Baden hat bei ca. 26 Grad Wassertemperatur Spaß gemacht. Hier haben wir einen wunderbaren Sandstrand, an dem es Spaß gemacht hat, entlang zu wandern. Der Strand in Las Barriles war geprägt von grobem Kies, bei dem man mit jedem Schritt Knöcheltief eingesackt ist - das war schon recht anstrengend, noch dazu wenn man Gegenwind hatte. Hier ist so ein feiner Sand, wie wir ihn von der Ostsee kennen. Gekrönt wurde dieser erholsame Tag von (wieder einmal) einem großartigen Sonnenuntergang. Ich weiß, Ihr habt langsam genug von den Sonnen-auf-unter und Mondaufgängen! Aber wir kriegen nie genug davon und sind jedes Mal auf´s Neue fasziniert. Das Leben kann so schön sein.

 

 

 

      Bundesland Nayarit

 10. Januar 2018 - 308 km - von Mazatlan nach Tepic (Mexico)

 

Für heute haben wir uns mal wieder eine größere Strecke vorgenommen. Die Straßen waren im wesentlichen ganz o.k. Wir sind durch schöne Landschaften, geprägt von Landwirtschaft gefahren. Nach der halben Strecke haben wir mal die „Autopista“ (Autobahn) ausprobiert. War ein Reinfall - viel Geld für so gut wie NIX! Die war auch nur eine normale Straße, Qualitätsmäßig beinahe schlechter als die anderen, nur mit einem Randstreifen versehen und hat die Ortschaften umfahren. Aber das rechtfertigt auf keinen Fall die Preise. Alle paar Kilometer (zw. 50 und 20 km wurde wieder ein Obolus fällig. Durchschnittlich für 50 km = 5,00 € - Ist ein Witz und wir versuchen demnächst ohne „Autopista klar zu kommen. Aber wir sind angekommen in Tepic, was nur eine Zwischenübernachtung werden soll, um dann Morgen wieder weiter an das Meer zu fahren. Wir wollen nach Sayulita und hoffen auf einen hübschen Platz am Meer.

 

 

11. Januar 2018 - 140 km - von Tepic nach Lo de Marcos (Mexico)

 

Wir hatten ein ruhige Nacht auf dem schönen Campingplatz, wo wir ganz alleine standen. Schade eigentlich, aber die Einfahrt ist sehr schwer zu finden und nur den Tipps der App „iOverlander“ war´s zu verdanken, dass wir ihn dennoch gefunden hatten. Tepic selbst ist nicht so toll und nur als Übernachtungs - und Versorgungsstation für uns geeignet erschienen. Der Weg war heute nicht sehr lang, aber hatte es mal wieder in sich! Berg hoch - Berg runter - Kurve links - Kurve rechts - und den Schlaglöchern ausweichen!!! Hat den Fahrer wieder einiges abverlangt. Und dann kommen wir in Sayulita an und der Campingplatz ist voll. Ein netter Mitarbeiter meinte zwar, wir sollten warten, bis die Besitzerin ausgeschlafen hat (es war bereits 15:00 Uhr), aber sooo toll hat uns der Platz gar nicht gefallen und wir wollten nun wirklich heute mal ankommen. So sind wir noch einmal ein Stück zurück gefahren und haben hier, in Lo de Marcos einen sehr schönen Platz gefunden, mit direktem Strandzugang und sehr netten Menschen. Wir werden erst einmal bis Sonntag hier bleiben! (Bilder kommen später!)

 

 

12. Januar 2018 - noch in Lo de Marcos (Mexico)

 

Hier haben wir wieder ein kleines Paradies gefunden. Wir fühlen uns sehr wohl. Der Strand, die Sonne, das Meer und die freundlichen Menschen hier begeistern uns einfach nur. Wir hoffen, wir konnten etwas von der Stimmung für Euch einfangen!

 

 

13. - 14. Januar 2018 - noch Lo de Marcos (Mexico)

 

Eine Nacht haben wir noch einmal verlängert. Die Zeit verging wieder viel zu schnell mit Baden, Strandspaziergängen, Sonnen, Stadtbesichtigung und den Tag genießen. Nun zieht es uns aber weiter und wir werden morgen ein Stück fahren (nach Bucarias) und Freunde von Karl Heinz und Doris besuchen.

 

 

15. - 16. Januar 2018 - 35 km - von Lo de Marcos nach Bacarias (Mexico)

 

Der Weg war nicht weit, wir waren bloß Einkaufen und sind dann doch zu spät gekommen! Schuld war TomTom, der hat uns nicht gesagt, dass wir eine Stunde vor sind in der Zeit. Wir sind nun nur noch 7 Stunden hinter Deutschland. Wir sind von Karin und Gerhard herzlichst aufgenommen und konnten bei ihnen direkt vor der Tür stehen, da es eine abgeschlossene, von Sicherheitsleuten überwachte Anlage ist. Nach einem gemeinsamen Frühstück bei den Beiden haben sie uns noch etwas herumgefahren und einen Campground für die nächsten Nächte aufgesucht. Wir bedanken uns hier noch einmal herzlichst bei Euch Beiden und wünschen Euch alles Gute. Nun stehen wir in einer Ferienanlage, mitten in einer grünen Oase. Mit uns stehen hier noch zwei WoMo`s aus Quebec, deren Insassen uns auch sehr herzlich in ihrer Mitte aufgenommen haben.(Bilder kommen später!)

 

 

 

Bundesland Jalisko

 

17. - 19. Januar 2018 - 174 km (4,5 h) von Bucerias nach Punta Perula (Mexico)

 

In Bucerias hatten wir so gut wie kein WiFi und wurden auch ordentlich in Beschlag genommen von den Campern aus Quebec. Am letzen Abend waren wir wieder mit Deutsch-Kanadiern, Margot und Franz zusammen, die uns beim Dolmetschen sehr behilflich waren. Trotzdem sind wir am Donnerstag morgen weiter gefahren. Die Anlage ist zwar wunderschön und wirklich total in Schuss gehalten, aber der Platz für die Camper ist wieder in der letzten Ecke und am Abend wurde, nur 30 Meter von uns entfernt, die Pflanzenabfälle verbrannt. Es hat die ganze Nacht fürchterlich gestunken und wir konnten kaum schlafen, vor beißendem Rauch - riesen Sauerei!!! Nun ja - auch damit muss man mal klar kommen. Am nächsten Morgen haben wir unser Ränzlein geschnürt und sind weiter gezogen. Wir haben nicht mehr in Puerto Vallerta angehalten, da uns der Besuch von Bucarias mit Besuch eines Zahnarztes (für die professionellen Zahnreinigungen) als Stadt erst einmal wieder gereicht hat. Uns hat es erneut zum Meer gezogen. Und so sind wir in Perula auf einem netten Campingplatz, wieder mit Kanadiern gelandet.

 

 

20. - 22. Januar 2018 - 267 km - von Perula nach La Placita (Mexico)

 

Heute haben wir uns wieder auf die Socken gemacht und sind weiter, den Pazifik runter gefahren. Wir sind hier auf einem netten Platz gelandet, oberhalb des Meeres, nur durch Palmen über 150 m getrennt. Am Meer waren wir ganz alleine. Ist schon traumhaft!

 

 

Bundesland Michoacan

 

23. Januar 2018 - 208 km (in 4:48 h) von La Placita nach Playa Azur (Mexico)

 

Nach einer unendlichen Rüttelpiste mit noch unendlicheren Serpentinen sind wir total enttäuscht in dem Ort mit dem wunderschönen Namen Playa Azur angekommen, der sich als totales Drecksloch rausgestellt hat. Der Stellplatz am Hotel war zwar ganz o.k, aber wir haben so schlecht geschlafen, wie nie, da die Hunde ringsum und die Hähne die ganze Nacht lang Spektakel gemacht haben. Eine Nacht hat vollkommen gereicht.

 

 

24. Januar 2018 - 261 km (in 4:30 h) von Playa Azur nach Uruapan (Mexico)

 

Schlecht ausgeschlafen sind wir wieder losgehoppelt. Die ersten 16 km haben wir doch tatsächlich in einer Stunde geschafft. Dann sind wir aber „Autobahn“ gefahren, haben uns also richtig was kosten lassen und sind nun etwas schneller voran gekommen. Die Landschaft hat sich dann auch schnell geändert. Es tauchten wieder vereinzelt Kakteen auf und es war nicht mehr so viel Landwirtschaft zu sehen, Berge kamen wieder zum Vorschein. Eine wunderschöne Landschaft. Es hat nicht mehr ganz so gestunken, wie an der Küste, wo an jeder Ecke Müll verbrannt wird. Jeder verbrennt seine Gartenabfälle gleich vor dem Haus und wenn man schon mal dabei ist, verbrennt man auch gleich die Plastikabfälle mit. Wir wissen nicht, wie man das ein Leben lang aushalten kann. Nun ja, hier stehen wir heute wieder an einem Hotel, wo zwar auch wieder kaum Gäste sind, aber was ein wesentlich besseren Eindruck macht, als das gestrige Hotel.

 

 

25. - 26. Januar 2018 - 75 km von Uruapan nach Patzcuaro (Mexico)

 

Oh das war eine Grusel-Nacht. Nachdem wir bei schönstem Wetter in Uruapan angekommen sind, hat es die Nacht fürchterlich gewittert. Das war sehr aufregend! Am Morgen hat es noch immer geregnet und wir haben diesen erst einmal ausgesessen, bevor wir weiter gefahren sind. Bleiben wollten wir nicht, da wir die einzigen Camper dort waren. Ist uns zu einsam gewesen. Hier nun stehen wir mit anderen Campern, alle aus Kanada und es ist uns wohler. Und trotzdem wir hier 2078 Höhenmeter haben, konnten wir diese Nacht prima schlafen. Zwar ist es wieder recht kalt, Nachts kühlt es bis 6 Grad runter und Tags ist die Temperatur heute nicht über 20 Grad gestiegen, trotzdem haben wir eine nette Stadterkundung gemacht, haben unsere Wäsche zum waschen gebracht und sind am Abend im Restaurant eingekehrt. Also insgesamt wieder ein netter Tag.

 

 

27. Januar 2018 - Besuch von Morelia (Mexico) mit dem Taxi

 

Hier stehen wir so gut und sicher, dass wir uns entschlossen haben, den Besuch der immerhin über fünfhunderttausend Einwohner zählenden Stadt Morelia dies mal mit dem Taxi zu bewerkstelligen. Und wir waren sehr froh darüber. Dieses Gewusel dort an Autos hätte uns wahrscheinlich wieder ein paar graue Haare mehr gekostet. Das Taxifahren kosten nicht sehr viel. Wir sind für ca. 24,00 € die mehr als 60 km hin und auch wieder zurück gekommen. Wir hätten auch den Bus genommen, wenn wir denn die Bushaltestelle gefunden hätten! Aber aufregend war es auch so schon gewaltig. Die Verkehrszeichen sind doch wirklich nur zur Zierde oder für die Touristen da. Es interessiert Keinen, ob nun ein 90 - 60 - oder 40 - Schild dort steht - es wird durchgehend 100-120 km/h gefahren! Aber die Stadt hat uns ausgesprochen gut gefallen. Eigentlich ist es die erste Stadt in Mexico, die wir wirklich als solche auch erlebt haben - mit richtigem Stadtkern, Häusern, Hotels und Restaurants, wie wir es von europäischen Städten her kennen.

 

 

28. Januar 2018 - 236 km (in 5:07 h) - von Patzcuaro nach Zitacuaro (Mexico)

 

Die Fahrt hat wieder Mensch und Material arg beansprucht. Dabei haben wir uns in einer Stadt mit mehr als engen Gassen auch noch festgefahren, so dass wir umdrehen mussten. Den Ort, wo wir hin wollten, haben wir heute nicht mehr erreicht und erst einmal einen Zwischenstopp eingelegt. Hier ist es aber auch recht nett. Ein hübsches Hotel, aber auch wieder wie ausgestorben. Morgen nehmen wir neuen Anlauf, den anvisierten Ort zu erreichen. (Heute keine Fotos!)

 

 

29. - 30. Januar 2018 - 31 km (2.430 m hoch) von Zitacuaro nach Macheros (Mexico)

 

Heute war mal wieder ein sehr schöner, aufregender und anstrengender Tag. Hier in Macheros sind wir den Monarchfaltern, die jedes Jahr zum Überwintern von Kanada oder der USA hierher kommen, sehr nahe, so dass Joel, dem das B & B gehört, Touren zu dieser Sehenswürdigkeit anbietet. Darum sind wir natürlich auch hier her gekommen und haben die Strapazen des schlechten Wegs auf uns genommen. Und wir können nur sagen - WAHNSINN - Das ist ein tolles Erlebnis! Schon der Aufstieg von 2.430 auf 3.098 Höhenmetern mit dem Pferd war sehr aufregend. Und dann hatten wir riesen Glück, dass die Sonne schien und wir wurden gleich auf einer großen Wiese mit Massen von rumflatternden Schmetterlingen begrüßt. Noch ein kurzer Aufstieg zu Fuß und wir haben die Kolonien von aber Tausenden, Millionen Monarchfaltern bestaunen können. Überall ringsum flatterte es nur so. Wir haben uns eingebildet, die zarten Flügelschläge hören zu können. - Und plötzlich war die Sonne weg und im nu waren kaum noch Schmetterlinge zu sehen. Alle zogen sich an ihren Baum zur Kolonie zurück. Das ist eine Erfahrung, die man kaum glauben kann, aber es war wunderschön. Der Abstieg dann mit unseren Pferden war noch anstrengender als der Aufstieg, aber wir haben durchgehalten. Jetzt tut uns der Allerwerteste doch ganz schön weh!!!

 

 

 

31. Januar 2018 - 31 km zurück nach Zitacuaro (Mexico)

 

Hier haben wir uns nach den Reit-Strapazen einen Tag ausgeruht, bevor wir den anstrengendsten Abschnitt der Fahrt durch Mexicos Festland in Angriff nehmen.

 

 

 

    Bundesland Mexico

 

01. Februar 2018 - 238 km - von Zitacuaro nach Teotihuacan (Mexico) - (kann man kaum aussprechen!)

 

Hoi - heute haben wir uns erfolgreich von einer Seite Mexico City`s zur Anderen geschlagen, ohne direkt rein zu geraten. Wir sind froh, diese Hürde genommen zu haben. Leider kann ich unterwegs kaum noch Fotos machen, da die Verkehrssituation ständig zehn Augenpaare abverlangt: Nach den Topen Ausschau halten, die mal angezeigt werden, oft aber auch nicht, mal sind sie sichtbar gelb gekennzeichnet, mal so grau wie die Straße. Auf Stoppschilder muss geachtet werden, deren Sinn sich selten erschließt. Die Bäume müssen beobachtet werden, da öfter Äste in die Straße reinragen. Die verrückten Fahrer müssen auch im Auge behalten werden. Man weiß nie, was sie tun! Und letztendlich muss auch der Straßenverlauf genau beobachtet werden, denn plötzlich geht eine Straße ab und führt ganz woanders hin. Also die Hühneraugen müssen mit gucken! Aber heute sind wir, außer uns ein mal kurz verfahren zu haben, gut hier gelandet.

 

 

02. Februar 2018 - noch Teotihuacan (Mexico)

 

Zur Zeit findet in Mexico gerade ein großes Fest statt und so haben wir den ganzen Nachmittag, Abend und die ganze Nacht die Freude von viertelstündlich Kirchglockengeläut und Feuerwerk erleben können. Die Mexikaner feiern hier viel, lange und laut! So sind wir heute nicht so recht ausgeschlafen aufgebrochen, die ersten Pyramiden Mexicos zu bestaunen. Den Weg haben wir gemeinsam mit den Österreichern Margit und Gerhard >>> in Angriff genommen, die Gestern Abend auch hier auf dem Platz gelandet sind.

Teotihuacán - übersetzt bedeutet der Name „Ort, wo die Menschen Götter wurden“. Hier besuchen wir die zwei mächtigen Pyramiden, die Sonnenpyramide und die Mondpyramide. Wir beginnen mit der Mondpyramide (Piramide La Luna). Schon hier sind einige steile Stufen zu erklimmen, aber die Aussicht über die ganze Anlage ist genial. Weiter geht es zur Sonnenpyramide (Piramide del Sol), die mit 222 mal 225 Metern und einer Höhe von 65 Metern die Drittgrößte der Welt ist. Wir haben ideales Wetter, nicht zu heiß und tollen Sonnenschein, so dass wir die Stufen erklimmen. Eine große Hilfe dabei sind die gezogenen Stahlseile, an denen man sich festhalten kann. Und so werden wir mit einer tollen Aussicht belohnt. Beeindruckend ist die gesamte Anlage. Mit vielen Eindrücken und vielen Fotos geht es zurück in den Ort, wo noch immer die Fiesta im vollen Gange ist.

 

zwei kleine Filmchen - Schmetterlinge - Ruinen von Teotihuacan

 

04. Februar 2018 - 134 km - von Teotihuacan nach Cholula - Puebla (Mexico)

 

Nachdem wir Gestern einen ruhigen Tag eingelegt haben, sind wir heute weiter Richtung Veracruz gefahren und in Cholula gelandet. Es ist wieder „Kultur“ angesagt! Hier haben wir uns die Ruinen und die Iglesia Sobre Pyramide angeschaut, sind auf den Berg gestiegen um uns das Heiligtum Pueblas anzusehen. Da hier mal wieder eine Fiesta stattfindet, war die gesamte Gegend total voll Menschen und auf einem Platz waren tausende Menschen, viele mit Kostümen und es war sehr laut! Viele Musikgruppen und jeder spielt was anderes. Und immer wieder Feuerwerk und geballer. Die Luft war darum auch sehr rauchig und die Fotos wurden nicht ganz so toll. Wir sind aber am Nachmittag raus aus dem Gewimmel und haben uns einen ruhigeren Stellplatz gesucht.

 


Stellplätze

 

2.) 07.01.2017 - Mazatlan „San Fernando RV Park“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), annehmbare Sanitäranlagen mit warmen Duschen, kleiner Pool, 10 min zum langen Sandstrand, kein gutes WiFi

 

N23.25941 W106.45914

 

 

3.) 08.01.2018 - Mazatlan „Tres Amigos RV Park“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), annehmbare Sanitäranlagen mit warmen Duschen, direkt am Sandstrand, langsames WiFi

 

N23.11`10`` W106.24`5``

 

 

4.) 10.01.2018 - Tepic „Los Pinos RV Park“

Strom und Wasser, annehmbare Sanitäranlagen mit kalten Duschen, Stellplätze auf Rasenflächen unter Bäumen, direkt in der Stadt, sehr gutes WiFi

 

N21°28`52`` W104°53`35``

 

5.) 11.- 14.01.2018 - Lo de Marcos „Bungalows & Trailer Park „El Caracol“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), sehr ordentliche Sanitäranlagen mit heißen Duschen, direkter Strandzugang, sehr kleiner Pool, Stellplätze auf Rasen, annehmbares WiFi

 

N20°57`16`` W105°21`30``

 

 

 

 

6.)  15.01.2018 - Bucerias - Privat - lieben Dank an Karin und Gerhard

 

 

7.)  16. - 17.01.2018 - Bucerias „Los Arrayos Verdes“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), Strom ist beide Male in der Nacht ausgefallen, sehr ordentliche Sanitäranlagen mit heißen Duschen, so gut wie kein WiFi, 2,5 km außerhalb der Stadt, großer Pool, Restaurant bis 17:00 Uhr geöffnet, kostenloser Shattle zur Stadt oder zum Strand

 

N20°46`3`` W105°18`55``

 

 

8.)   18. - 20.01.2018 - Punta Perula - „Playa Dorada“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), Waschräume (na-ja!), dezent WiFi am Platz - besser im Hotelbereich - kleiner Pool, direkter Strandzugang

 

N19°35`18`` W105°7`36``

 

 

9.)  22. 01.2018 - La Placita „Rancho Bungavilias RV Park“

 teilweise Full Hook-Ups, Waschräume o.k. mit warmen Duschen, gutes WiFi

 

N18°31`32`` W103°35`3``

 

10.)  23.01.2018 - Playa Azur „Hotel Playa Azur“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), Waschräume KATASTROPHE, zwei große Pools, dezentes WiFi, auf abgeschlossener Wiese

 

N17°58`55`` W102°21`13``

 

 

11.)   24.01.2018 - Uruapan „Hotel Pie de la Sierra“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), Waschräume - na ja - wenigstens warmes Wasser, gutes WiFi, großer Pool

 

N19°26`36`` W102°4`33``

 

 

12.) 25.-27.01.1018 - Patzcuaro „Villa Patzcuaro Hotel und RV Park“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), Sanitäranlagen o.k mit heißen Duschen; gepflegter Garten ringsum, nicht durchgängiges WiFi, kleiner Pool

 

N19°32`2`` W101°36`36``

 

 

13.)   28.01.2018 - Zitacuaro „Hotel Villa Monarca Inn“

stehen ohne Anschlüsse, Toiletten am Hotelrestaurant, ganz gutes WiFi, in der Nacht verschlossen

 

N19°29`2`` W100°21`43``

 

 

14.)  29. - 30.01.2018 - Macheros - „Joel´s B & B“

stehen ohne Anschlüsse, Waschräume ganz neu und mit heißen Duschen, kaum WiFi, stehen auf einer Wiese, Enge, steile Zufahrt

 

N19°21`46`` W100°17`31``

 

 

15.)  01.-03.02.2018 - Teotihuacan - „Trailerpark Teotihuacan“

 

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), Sanitäranlagen i.O., WiFi langsam, stehen auf einer Wiese, Straße gleich dahinter

N19°40`58``   W98°52`14``

 

16.)   04.02.2018 - Puebla - „Trailer Park Las Americas“

Full Hook-Ups (Vollanschlüsse), sauberes Waschhaus mit heißen Duschen, sehr ruhig, WiFi nur am Eingangsbereich, mit einem Tor gesichert

 

N19°4`20`` W98°17`42``