19. Juni 2017 - 237 km - von Swift Current nach Medicin Hat

 

Wir sind wieder in eine neue Prowinz - Alberta - eingefahren. Und gleich war die Welt in Ordnung, gute Straßen, gutes Wetter, Landschaft wieder interessant! - Stimmung super. Wir freuen uns auf Alberta und sind gespannt, was uns alles erwartet.

 

Medicin Hat ist ein hübsches kleines Städtchen mit einem originellen Stadtkern. Aber auch hier war wieder alles ausgeflogen und kaum Menschen auf der Straße. Das Wetter war schön und wir haben einen halben Tag auf dem schönen Campground genossen.

 

 

20. Juni 2017 - 228 km - von Medicin Hat nach Fort Mcleod

 

In Lethbridge waren wir nur zum Mittag und um unsere Versorgung zu sichern, sind dann gleich weiter gefahren auf einen Camping. Die Temperaturen sind inzwischen auf 29 Grad gestiegen, allerdings mit seeehr viel Wind. Der von uns ausgesuchte ganz einfache Naturcamping mit Selbsregistratur lag gleich an einem Fluss. Nur - wir waren die Einzigen dort. Es war schon recht eigenartig und ganz wohl war uns nicht. Aber nach dem Abendessen sind dann doch noch 2 WoMos gekommen und wir hatten eine ruhige Nacht. Am nächsten Morgen haben wir noch das Fort (Museum) in Fort Mcleod besucht. Sehr interessant. Leider auch hier noch keine Saison, so dass keine Vorführungen stattgefunden haben.

 

 

21. Juni 2017 - 112 km - von Fort Mcleod zum Waterton Nationalpark

 

Schon der Weg hierher war atemberaubend. Für uns war es wieder sehr ergreifend, die Rockys immer näher kommen zu sehen. Die Einfahrt auf den Camping hat uns gleich überzeugt und wir waren sicher, uns hier wohlzufühlen. Nach der ersten kleinen Wanderung und dem „Stadtrundgang“ haben wir als erstes auf dem Camping wieder das WoMo mit dem OAL-Kennzeichen gesehen. So haben wir wieder einen gemeinsamen Abend mit Schwatzen verbracht. Am nächsten Tag ging´s gemeinsam auf Wandertour. Aber diesmal eine wirklich schöne Wanderung ca. 10 km mit 300 m Höhenunterschied. Schon auf dem Weg dorthin (Marluise und Peter haben uns mitgenommen) sind wir einem Dickhornschaf begegnet. Bei der Mittagspause dann unser erster Bär, den wir auch fotografieren konnten. Er ist genau vor unserer Nase (gut - auf der anderen Seite des Flusses!) hergetrottet. Ein Schaf ist dann auch noch auf dem Schnee rumgehopst.

 

Wir haben uns für eine Verlängerung unseres Aufenthaltes hier entschieden. Wir verbringen noch das Wochenende in dem hübschen Örtchen Waterton. Unsere Reisebekannten sind derweil weiter gefahren. Mal sehen, ob wir uns wiedersehen!

 

 

23. und 24. Juni 2017 - 0 km, da noch immer Waterton Nationalpark

 

Wir machen einen Kurzurlaub vom Reisen. In den letzten Wochen sind wir ja recht zügig vorangekommen. Dies war auch dem relativ schlechtem Wetter geschuldet. Wir hatten zwar vor, mal ein paar Tage zwischendurch irgendwo am See zu stehen und auszuspannen, aber es hat sich einfach nicht ergeben. Und nun sind wir ganz froh, dass wir für die herrliche Provinz Alberta genügend Zeit haben. Den Park haben wir ausgiebig genossen, haben noch alleine einen tollen Trail in die Berge gemacht und am Samstag einen ziemlich strammen Aufstieg zu einer unschlagbaren Aussicht hingelegt. Danach haben unsere Beine gesagt: Es reicht erst mal mit WANDERN!

 

 

25. Juni 2017 - 418 km - vom Waterton Nationalpark zum Kananaskis Country

Das war ein toller Tag! Schon bei der Ausfahrt aus dem Waterton Nationalpark haben wir einen prächtigen Bären, direkt neben der Straße gesichtet - und sehr fotogen!

Eigentlich hatten wir vor, die Nacht mal wieder auf dem Walmart-Parkplatz zu verbringen, aber das Wetter war zu schön, um dort rumzuhängen. So haben wir nur unsere Vorräte aufgefüllt und sind weiter Richtung Banff gefahren - eine wunderschöne Strecke durch Provinzialparks, gesäumt von den Rockys - traumhaft! Unterwegs sind wir mehrmals Rocky Mountan Sheeps (Schafen) begegnet. Die standen da einfach auf der Straße rum. Sind wohl gerade in der Mauser - die waren ganz zottelig. Wir waren übrigens bis zu einer Höhe von 2338m hoch und der Schnee kam teilweise noch bis auf die Straße runter. Bis Banff sind wir dann doch nicht mehr gefahren. Haben uns unterwegs einen schönen Campground gesucht, mitten im Wald (idyllisch), und haben noch ein Stück Fleisch auf den Grill gehauen.

 

 

26. - 27. Juni 2017 - 130 km - vom KANANASKIS Country nach Banff

 

Der vorerst anvisierten Campground am Lake Miniwanka im Banff Nationalpark war leider schon ausgebucht, aber die sehr nette Dame am Empfang hat uns ein Plätzchen direkt in Banff gebucht. So sind wir gleich in das Örtchen gefahren. (Übrigens ist es schon faszinierend, dass man in so einem Touristenort auf den Mittag noch einen Parkplatz mit dem WoMo bekommt - und zu dem noch kostenlos.) Das Wetter war schon fast zu warm, so dass wir keine großen Aktivitäten mehr unternommen haben. Wir sind den wunderschönen Ort Banff abgelaufen, haben ein lecker Eis gegessen, noch ein Bischen am Bow River gesessen und die Natur genossen, ehe wir am Nachmittag zu unserem Stellplatz gefahren sind. Die Nacht war angenehm ruhig und nach einer herrlichen heißen Dusche und einem Frühstück vor dem Haus (eh - Schneckenhaus) sind wir zu den Banff Upper Hot Springs zum Baden gefahren. Auf dem Parkplatz davor habe ich (Marion) noch schnell unseren Urlaubsbekannten, Peter, die Haare geschnitten. Sandra - Deine Schulung hat Früchte getragen - meine Haarschneidekunst ist gefragt!!! Ja - die Beiden haben wir doch tatsächlich wieder einmal getroffen. Allerdings hatten sie sich dies Mal mit anderen Bekannten verabredet und schon etwas Anderes vor. Das Bad war bei 39 Grad wunderbar erholsam und wir haben es absolut genossen. Danach haben wir uns ausgiebig das exklusive Fairmont Banff Springs (Hotel) angeschaut. Ein zauberhafter Bau, auch innen! Noch immer unternehmungslustig, sind wir den kleinen Wanderpfad zum Bow Falls (ein kleiner Wasserfall) gewandert. Noch ein Stadtrundgang, ein Eis und der Tag ist erfolgreich beendet!

 

 

28. Juni 2017 - 68 km - von Banff nach Lake Louise

 

In einigen Provincen haben bereits die Ferien begonnen. Das merken wir jetzt sehr stark. Was bis her zu ruhig war (und überall „noch keine Saison“), ist jetzt alles überlaufen. Das haben wir bereits vor 14 Tagen mitbekommen, als wir schon einige Camps vorbuchen wollten. Alle bereits lange ausgebucht! Aber Kanada ist so genial, dass es immer Auswege gibt. So stehen wir hier auf einem sogenannten Overflow Campground 5 km Außerhalb von Lake Louise, allerdings mit einem kostenlosem Shuttle aller 15 min direkt in den Ort oder auch zum See. Haben wir doch prompt genutzt und haben eine tolle Wanderung, ausgehend vom See Lake Louise zum Lake Agnes (3,4 km mit 375 m Höhenunterschied) gemacht. Oben war uns gar nicht mehr kalt (12 Grad heute). Also wieder ein gelungener Tag!