Mix aus Yukon, British Columbia und Alaska ab 12.08.2017

 

12. August 2017 - 389 km - von Tok bis zum Kluane Lake - Yukon

 

wieder eine Stunde näher an Eurer Zeit - 9 Stunden später!

 

Gut ausgeschlafen und gefrühstückt ging es weiter auf dem Alaska Hwy. Die Grenzkontrolle haben wir gut überstanden. Ein sehr netter Grenzbeamter hat wiederum nur gefragt, woher-wohin, auch wie unser Schneckenhaus bis dahin gekommen ist und ob wir irgend etwas Verbotenes dabei haben. Mit guten Wünschen hat er uns dann davon ziehen lassen. Die weitere Strecke war wieder eine harte Herausforderung für Mensch und Material! Aber wir haben es diesmal in 6 Stunden bis zu unserem favorisierten Campground geschafft. Hier angekommen, bläst leider ein so starker Wind, dass wir den Service des kostenfreien Brennholzes nicht nutzen möchten und doch lieber in unserem Haus essen!

 

 

13. August 2017 - 296 km - vom Kluane Lake über Whitehorse zum Marsh Lake - Yukon

 

In ruhiger Fahrt auf dem Alaska Hwy. sind wir zum zweiten Mal in Whitehorse angekommen. Dies Mal nur zum Auftanken und den leeren Kühlschrank füllen. Wir sind noch 48 km weiter gefahren, wieder auf einen Government Campground. Diese gefallen uns sehr gut. Bis her haben wir nur gut gepflegte Plätze angetroffen, die Plätze sind großzügig angelegt und in jedem Fall ist die Privatsphäre gegeben. Wenn das Wetter es zulässt, nutzen wir natürlich auch das kostenfreie Feuerholz, so wie heute. Nach einem kleinen Spaziergang an den See hat uns Bernd leckere Steaks gegrillt. Danach war Friseurstunde (nur für Bernd). So ist der Tag schon wieder vergangen und der neue Tag wird geplant!

 

 

14. August 2017 - 400 km - vom Marsh Lake nach Watson Lake - Yukon

 

Wir sind zum zweiten Mal in Watson Lake gelandet. Eigentlich wollten wir noch nach Heines und Skagway, aber die Zeit wird knapp und sollte uns doch noch eines der Waldbrände auf der Strecke ereilen, schaffen wir unsere Fähre nicht. So fahren wir ab morgen schweren Herzens auf dem Stewart Hwy, die 37 sowie die 16 bis nach Prince Rupert. Im Moment stehen wir wieder auf dem City Campground in Watson Lake, nicht weil der so außerordentlich schön ist, nein weil ich (Marion) wieder Wäsche waschen wollte, wo ich weiß, dass die Maschinen hier in Ordnung sind und Bernd wollte Caracho eine ordentliche Wäsche mit anschließender Abreibung verpassen. Beides haben wir erfolgreich geschafft. Auch wollten wir sehen, ob unser Schild hier noch hängt - tut es und hat auch deutsche Nachbarschaft bekommen. Marluiese und Peter haben sich fast über uns verewigt. Im Visitor Center haben wir uns auch gleich nach der Situation der Waldbrände in British Columbia erkundigt. Die Frauen dort sind außergewöhnlich freundlich, das ist uns schon letztens aufgefallen. Die haben uns gleich sämtliches Material für die gesamte Strecke bis Prince Rupert ausgehändigt und die besten Highleids erklärt und angemakert.

 

 

15. August 2017 - 389 km - vom Watson Lake über den Hwy 37 zum Kanaskan Lake,                                                                16. August 2017 - 279 km - Hwy 37 und 37A nach Stewart British Columbia

 

Beide Teilabschnitte waren wieder für sich einmalig. Anfangs haben wir uns gefühlt, wie auf einer Berg-und Tal Bahn auf dem Rummel. Die Straße ging hoch und runter. Wir sind vorbei gefahren an kilometerlangen toten Wäldern, aber in der nächsten Kurve hat sich das Bild vollkommen geändert und es ragten links und rechts riesige Berge in die Höhe. Zwischendurch waren immer wieder Seen und Flüsse zu sehen. Übernachtet haben wir dann auch an einem wunderschönen See mit direktem Zugang - nur leider hat es wieder geregnet und wir hatten nichts davon, außer sehr ruhig geschlafen. Am nächsten morgen ging das Schauspiel weiter, Berge, Seen, Flüsse, Wälder und - Bärchen!!! Leider regnet es noch weiter (und es ist keine Besserung in Sicht!!!) und wir können die Landschaft um uns herum nur erahnen. Bei Sonnenschein muss das ein Traum sein! heul heul!

 

 

17. August 2017 - 5,8 km - von Stewart (BC) nach Hyder (Alaska - USA)

 

Heute sind wir nicht sehr weit gekommen - aber das war Absicht. Hyder ist ein klitzekleiner Ort in Alaska (USA). Hier gab es nicht einmal eine Grenzkontrolle. Wozu auch - dahinter ist die Welt zu Ende! Auch hatten wir wieder eine Zeitumstellung - eine Stunde zurück. Haben wir aber nicht mitgemacht für den einen Tag! Und warum fährt man nach Hyder? Der Ort ist berühmt für seine Bärensichtungen am Fish Creek, 6 Kilometer außerhalb der Stadt. Hier kommen die Lachse nach einer langen Wanderung zum Leichen, so dass die Bären sehr leichte Beute haben. Wir waren genau zur richtigen Zeit hier, denn die Lachse sind gerade angekommen, nur leider hat es den ganzen Tag geschifft, so dass wir nicht dort hin konnten.

 

 

18. August 2017 - 249 km - von Hyder nach Kitwanga - British Columbia

 

Aber dann, heute Morgen - nur schnell gefrühstückt und dann los, es hat schon wieder geregnet, aber nun haben wir uns nicht mehr beirren lassen. Über einen Holzbohlenweg kommt man zu einer Aussichtsplattform und wir mussten gar nicht lange warten, da kam schon ein hungriger Bär. Leider wieder kein Grizzly, aber trotzdem sehr drollig. Mit vielen Bildern in der Kiste sind wir dann weiter gedüst nach Kitwanga. Wir wollten endlich aus dem Regengebiet heraus. Es ist wirklich zu schade, dass wir die tolle Landschaft auch wieder nur im Regen und Nebelverhangen sehen können. Dafür haben wir unterwegs die Sonne getroffen- man ist ja schon genügsam - 15 min hat sie uns begleitet. Aber kein Regen!!! Ein paar Kilometer vor unserem Ziel haben wir noch einen kleinen Abstecher gemacht, um die Totem Poles im Indianerdorf Gitanyow zu betrachten. Leider war das dazugehörige Infocenter geschlossen.

 

 

19.-20. August 2017 - 182 km - von Kitwanga hach Terrace - British Kolumbia

 

Uns hat doch tatsächlich mal wieder die Sonne geweckt. Aber nicht lange - bereits einige Zeit später haben die dicken Wolken sich durchgesetzt und unser Weg war wolkenverhangen. Sehr schade, da auch dieser Teilabschnitt wieder landschaftlich sehr reizvoll war. Auf dem Hwy. 16 verfolgt uns rechter Hand der Skeena River. Schöne Ausblicke gibt es zwischendurch (aber wieder im Regen). Linker Hand und voraus sieht man einmal mehr vergletscherte Berge. Wunderschön - wenn die Sonne scheinen würde. In Terrace angekommen, füllen wir unseren Kühlschrank auf, machen einen kleinen Stadtbummel und begeben uns zum anvisierten Campground. Der hat uns aber absolut gar nicht zugesagt, da alles schon so finster um uns herum war und die Plätze hier mehr als im finsteren Wald gelegen sind. Wir haben schnell kehrt gemacht und einen Platz nahe der Stadt angefahren, der jetzt landschaftlich nicht so toll ist, aber alles bietet, was wir so brauchen. Vor allem auch Internet, wo wir so einiges erledigen können und auch mal wieder „Sichtkontakt“ mit den Lieben zu Hause aufnehmen können. Den Sonntag haben wir auch noch gleich hier verbracht und nach einem weiteren Standtbummel das Museeum besucht. Dieses hat uns ausgesprochen gut gefallen, nicht nur, weil es nichts gekostet hat (nur eine Spende unsererseits), nein - weil wir auch das Informationsmaterial und die Beschreibungen der einzelnen Objekte in Deutsch erhalten haben. Morgen machen wir uns auf nach Prince Rupert, um dann am Mittwoch Morgen (um 5:30 Uhr - das wird schwer fallen!) pünktlich an der Fähre zur Überfahrt nach Port Hardy zu sein.

 

 

21. August 2017 - 146 km - von Terrace nach Prince Rupert

 

Aufgestanden im strömenden Regen, konnten wir noch nicht einmal Duschen gehen, sonst wären wir nass wie die Ratten geworden. Bis wir mit allem fertig waren, hat es zumindest aufgehört zu regnen, aber es war diesig ohne Ende! Die schöne Landschaft um uns herum konnten wir mal wieder nur erahnen. Diesmal ist der Skeena River linker Hand des Yellowhead Hwy.  verlaufen und hat wunderschöne Ausblicke zugelassen. Die Bahn verlief größtenteils rechter Hand. Je näher wir Prince Rupert kamen, je mehr freie Lücken waren im Wolkenhimmel erkennbar und siehe da - auch die Sonne hat vorgelugt. Die Temperatur stieg zusehends. Angekommen, waren es inzwischen sogar über 20 Grad. Prince Rupert gefällt uns recht gut, zum Bummeln prima geeignet.

 

 

 

 

23. August 2017 - 513 km - davon 8 km mit Caracho gefahren - Fähre von Prince Rupert nach Port Hardy - (Vancouver Island - BC)

 

Es hat doch tatsächlich den ganzen 22. August geregnet und wir konnten mal wieder gar nichts unternehmen. Abends um 20:30 Uhr hörte es endlich auf und auf dem Campingplatz fing ein riesen Gewimmel an. Alle kamen aus ihren Schneckenhäusern und haben sich gefreut, dass es endlich aufgehört hat. Am morgen dann hat der Wecker bereits um 4:30 Uhr geklingelt und wir mussten schleunigst zur Fähre. Dort hat alles gut geklappt und Caracho hat einen schönen Stellplatz bekommen. Wir haben auch einen Fensterplatz auf der Fähre ergattert und konnten entspannt die 16 Stunden Überfahrt genießen. Wir haben viele Tiere gesehen. Aber die zeigen sich alle nur einmal und tauchen dann nicht mehr auf! Also nichts zum fotografieren. Die Zeit ist schnell mit lesen, kucken, essen und fotografieren vergangen. Es war eine ruhige Überfahrt und die Landschaft um uns herum war beeindruckend. Sonne hatten wir nicht viel, aber auch mal kein Regen! Einen Übernachtungsplatz hatten wir bereits vorgebucht, so dass wir nicht lange um Mitternacht umherirren mussten.

 

 

24. August 2017 - 248 km von Port Hardy nach Campbell River (Vancouver Island - BC)

 

da für Port Hardy Regen angesagt war, sind wir gut ausgeschlafen weiter nach Campbell River gefahren. Auch hier hat es zwischendurch leicht genieselt, aber es ist warm dabei. Leider können wir auf dem Stellplatz hier nur eine Nacht verbringen, da der Rest übers Wochenende ausgebucht ist. Ziehen wir halt weiter - kein Problem!

 

 

25. und 26 August 2017 - 55 km - von Campbell River nach Courtenay (Vancouver Island - BC)

 

Wir haben Wochenende gemacht!!! Unsere Reisebekannten Marluiese und Peter haben schon auf uns gewartet, damit wir uns noch einmal sehen können. Gemeinsam haben wir ein lustiges Wochenende verbracht. Wir wünschen Euch noch eine schöne Zeit in Kanada und eine gute, unfallfreie Rückfahrt. Alles Liebe und Gute! Schön - Euch kennengelernt zu haben.

 

 

27. August 2017 - 149 km - von Courtenay nach Port Alberni (Vancouver Island - BC)

 

Schweren Herzens haben wir uns heute von einander verabschiedet, wohl wissend, dass wir uns hier nicht mehr wiedersehen werden. Wir sind dann langsam nach Port Alberni getrottet. Auf der 19A am Meer entlang ging´s ruhiger zu. Port Alberni ist nun nicht so der Renner, hat aber ein gemütliches Havengelände, wo wir schön gebummelt sind und auch mal wieder ein lecker EIS gegessen haben. Unseren Stellplatz haben wir heute mal vor einer Kirche, sehr ordentlich und umrandet von lecker Brombeeren. Morgen werden wir weiter fahren nach Tofino, in der Hoffnung ein Plätzchen am Meer zu ergattern, um einmal BADEN zu gehen.

 

 

28. August 2017 - 128 km von Port Alberni nach Tofino (Vancouver Island - BC)

 

Die Fahrt heute war auch wieder nicht sehr lang, aber wunderschön. Um jede Ecke bot sich ein anderer Anblick und Einer beeindruckender als der Andere. Das Wetter ist gerade mal super und wir haben keinen Grund zum Klagen. Mit dem Campground hatten wir etwas Pech. Der hat sich als absolutes Drecksloch herausgestellt. Es war mehr oder weniger ein öffentlicher Parkplatz für eine horrende Summe. Die Waschräume waren das allerletzte. Jeder Parkplatz hat Besseres! Aber der Strand und das Bad im Pacific mit dem umwerfenden Sonnenuntergang am Abend haben uns wieder versöhnt. Der Ort selbst hat sich ziemlich verändert. Hat uns nicht mehr so gefallen - touristisch total überlaufen und hektisch.

 

 

29 August 2017 - 45 km - von Tofino nach Ucluelet (Vancouver Island - BC)

 

Nicht so gut ausgeschlafen haben wir uns heute zeitig aus dem Staube gemacht, um dem Drecksloch zu entkommen. In Ucluelet haben wir sofort einen Stellplatz bekommen, nicht so umwerfend, aber immerhin herrscht hier Ordnung und Ruhe! Dann sind wir sofort aufgebrochen, um einen Trail anzugehen. Der war zwar nicht lang, aber sehr nett ausgebaut und ermöglicht unzählige Ausblicke auf den „wilden Pacific“, dass die Tour doch ganz schön lange gedauert hat. Bei Sonnenschein wäre dieser sicher noch beeindruckender gewesen, aber die Sonne macht mal wieder Pause! Ucluelet hat uns dies mal viel besser gefallen, als vor 5 Jahren. Hier ist alles viel gemütlicher, obwohl sich auch viel getan hat. Am Nachmittag haben wir noch das hiesiege Aquarium besucht. Sehr hübsch und informativ.

 

 

30/31. August 2017 - 191 km - von Ucluelet nach Nanaimo (Vancouver Island - BC)

 

Wie bereits geschrieben, sind wir nach Nanaimo gefahren. Hier haben wir einen schönen Platz am Meer gefunden und wie so oft, haben wir unseren Plan mal wieder über den Haufen geworfen. Ursprünglich wollten wir heute weiter an Victoria vorbei über Sooke nach Port Renfrew fahren. Aber - der Wetterbericht hat für diese Region REGEN angesagt! Neeee - den wollen wir nicht mehr. So haben wir auf diese Tour verzichtet und bleiben bis Samstag, wo wir in Victoria bereits vorgebucht haben, hier in Nanaimo und erkunden von hier aus die nahe Umgebung. Heute, am Donnerstag waren wir zu den Englishman Falls (ein netter Wanderweg von ca. 45 min) und dann zu den Qualicum Falls. Der Weg war etwas anspruchsvoller, aber wunderschön. Das Wetter hat absolut gepasst. Bei 23-25 Grad kann man super durch den Wald und am Fluß herumlaufen.

 

 

01. September - 36 km hin - 36 km zurück - Ausflug nach Chemainus

 

Nach dem Frühstück bei strahlenden Sonnenschein vor unserem Caracho, haben wir uns auf den Weg gemacht, um die Wandmalereien in dem hübschen Ort Chemainus zu begutachten. Vor 5 Jahren haben diese uns schon sehr beeindruckt. Das war dies Mal nicht weniger der Fall. Der Ort selbst hat sich wirklich sehr raus gemacht. Man merkt, dass das Konzept mit dem Tourismus aufgegangen ist. Früher hat der gesamte Ort vom Holz gelebt, aber nach dem die Nachfrage nach Holz total eingebrochen ist, haben die Stadtväter nach neuen Wegen gesucht und wir müssen sagen, es ist ihnen gelungen. Auf den Gehwegen aufgemalte Fußspuren weisen die Wege zu den Wandmalereien. Wir haben diese verfolgt und eine Reihe mehr Bilder entdeckt, als vor 5 Jahren.

 

 

02/03. September - 111 km - von Nanaimo nach Victoria (Vancouver Island - BC)

 

Das Wetter ist super und wir kommen gemütlich in Victoria an. Wir hatten ja geglaubt, dass bei diesem super Wetter alles am Strand ist und wir alleine in der Stadt sind - aber weit gefehlt! Die Stadt ist voll von Touristen und es quirlt überall. Uns hat es dort wieder super gefallen. An jeder Ecke spielt eine andere Band und die Lebenslust der Stadt ist überall zu spüren. Wir haben erst einmal die Innenstadt mit ihren großartigen Gebäuden wie das Empress- Hotel, das Parlament Building, Chinatoun und vieles mehr erkundet. Auch konnten wir ein Blues-Konzert miterleben. Es ist schon eine tolle Stadt und es macht Spaß, hier zu verweilen.

 

 

04./05. September 2017 - Victoria und 39 km nach Sooke

 

Der nächste Tag in Victoria war mit viel „Beinarbeit“ verbunden. Wir sind einen uns bekannten Weg zur West-Bay-Marina immer am Wasser entlang gelaufen. Dort war vor 5 Jahren ein wunderschöner Campingplatz, der leider platt gemacht wurde. Diese Ecke hat sich total verändert. Schon auf dem Weg dahin haben wir etliche neue Wohnblöcke sehen können. Ja - auch Victoria platzt aus den Nähten. Aber schade ist es schon um den tollsten Stellplatz. Zurück haben wir uns ein Wassertaxi genommen. Damit sind wir noch auf der anderen Seite des Wassers gefahren und haben dort eine kleine Siedlung von Hausbooten bewundern können. Sehr hübsch! Noch ein Bierchen in der Kneipe und wir wurden mit einem wunderschönen Sonnenuntergang belohnt. Am nächsten Morgen, nicht so gut ausgeschlafen, da es in der Nacht durch spät kommende und früh abfahrende Camper sehr laut war, sind wir weiter nach Sooke. Leider haben uns nun auch mal die Auswirkungen der in British Columbia überall wütenden Waldbrände erwischt und der ganze Tag war „Rauch-Wolken“ verhangen und es hat Asche „geregnet“!

 

 

06. September 2017 - Ausflug nach Sidney - Übernachtung in Victoria (Vancouver Island - BC)

 

Von Sooke sind wir nach Sidney gefahren. Ein hübscher Ort, wo man schön einmal bummeln kann. Leider haben wir keinen Stellplatz dort bekommen und sind darum zurück nach Victoria auf den uns schon bekannten Campground gefahren. Dort haben wir ein sehr nettes Pärchen kennengelernt, die bereits seit September letzten Jahres in Kanada unterwegs sind und in etwa auch die gleiche Tour vor haben. Wir haben nett geplauscht und hoffen, uns noch öfter zu treffen. Euch eine gute Fahrt und bleibt gesund und optimistisch!!!

 

 

07. September 2017 - von Victoria nach Port Angeles (Washington - USA)

 

heute nun sind wir mit der Fähre übergesetzt. Wir sind zwar nicht mit der Nachmittagsfähre mitgekommen, aber dafür um 19:30 Uhr. Nun haben wir endgültig von Kanada Abschied genommen - mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Es war eine schöne Zeit, obwohl wir ja sehr viel Regen hatten. Trotzdem haben wir viel gesehen, viel erlebt und ´ne Menge Menschen kennengelernt. Nun sind wir aber offen für das Neue und freuen uns auf wieder andere Landschaften. Die Kontrollen waren im übrigen sehr relext - sehr nette Beamte, keiner wollte in unser Auto und die Fragen hielten sich in Grenzen!

 


Unterkünfte!

 

 12.08.2017 - Kluane Lake „Congdon Creek Government Campground“

 

einfacher Government Campground mit Plumpsklo und gratis Feuerholz für 12 CAD = 8,30 €

 

N61°9`11`` W138°33`2``

 

 

13.08.2017 - nahe Whitehorse „Marsh Lake Government Campground“

 

einfacher Government Campground mit Plumpsklo und gratis Feuerholz für 12 CAD = 8,30 €

 

N60°33`30`` W134°26`46``

 

 

14.08.2017 - „Watson Lake City Campground“ , Vollanschlüsse, sehr saubere Duschen (frei), Waschmaschinen, RV-Selbstwäsch, WiFi ist nur verarsche!!!

 

15.08.2017 - am Hwy 37 - "Kanaskan Lake Park"

sehr schön am See gelegen mit vielen Plätzen direkt mit Seezugang, einfach, nur Plumpsklo, Tische, Feuerringe durften nicht benutzt werden.

N57°31`46`` W130°11`22``

16.08.2017 - Stewart - "Bear River RV Park"

 

Full Huck App, Münzduschen (1 CAD), WiFi,

 

N55°57`7``   W129Grad58`42``

 

17. August 2017 - Hyder (ALASKA) „Camp RUN-A-MUCK

 

Vollanschlüsse, Münzduschen, Laundry, free WiFi (langsam), kein Dumping,

 

N55°55`12`` W130°1`51``

 

 

18.08.2017 - Kitwanga - “ Cassiar RV Park“

 

Vollanschlüsse oder ohne, Münzduschen (1 CAD/5Min), Laundry, Carwaschanlage - ruhig und sauber

 

N55°6`53`` W128°2`2``

 

 

20. August 2017 - Terrace - „Braun`s Island RV Park“

 

Vollanschlüsse, Duschen, Laundry, free WiFi (sehr schnell), großzügige Stellplätze, sehr sauber, netter Betreiber, 3,5 km zur Innenstadt

 

 

N54°30`25`` W128°37`41``

 

21.-22.08.2017 -  Prince Rupert "Prince Rupert RV Park"

 Vollanschlüsse, Duschen, Laundry, free WiFi (mittelmäßig),  sauber, 2 km zur Innenstadt, 1,9 km zur Fähre

N54°17`54``   W130°20`38``

 

 

24.08.2017 - „Elk Fall Provincial Park“

 

einfache Stellplätze im Wald mit Plumpsklo, Trinkwasser in der Area

 

N50°1`52`` W125°18`7``

 

 

25.-26.08.2017 - Courtenay

 

„Pundledge RV Campground“

 

3320 Comox Road, Courtenay , BC, V9N3P8

 

Elektrik und Wasser Stellplätze und ohne Service, heiße Münzduschen (1 CAD = 3 min), keine Entsorgung, kein WiFi, Loundry

 

 

27.08.2017 - Port Alberni

 

„Lighthouse Apostolic Church“, Tische, Feuerstelle, Toulette, Waschbecken, Trinkwasser, sehr guter WiFi

 

N49°15`43`` W124°46`14``

 

 

28.08.2017 - Tofino - „Mackenzie Beach Resort“

 

Alle Versorgungsarten, katastrophale Sanitäranlagen, dreckige Loundry, kein Damping, kein WiFi, für Duschen muss man sich einen Schlüssel besorgen (schlecht, wenn man morgens duschen möchte, wenn der Office noch unbesetzt ist!)

 

N49°7`56`` W125°54`6``

 

 

29.08.2017 - Ucluelet - „Ucluelet Campground“

 

Alle Versorgungsarten möglich, Sanitäranlagen sauber, heiße Duschen, Dumping, WiFi am Office, weitläufiges Gelände, direkt im Ort

 

N48°56`49`` W125°33`31``

 

 

30.08 - 01.09.2017 - Nanaimo - “ Living Forest Campground & RV“

 

Alle Versorgungsmöglichkeiten, WiFi im Kaffee und am Office, saubere Sanitäranlagen, wenige Plätze am Meer, Loundry, weitläufiges Gelände, Dumping

 

N49°7`59`` W123°54`38``

 

 

02.-04.09.2017 und 06.09.2017  - Victoria - „Fort Victoria RV“

 

Alle Versorgungsmöglichkeiten, WiFi auf allen Plätzen, saubere Sanitäranlagen, Tische und Bänke, sehr ordentliche Loundry

 

N48°27`41`` W123°26`31``

 

 

5.09.2017 - Sooke - „Sunny Shores Resort & Marina“

 

Einfacher Platz ohne Anschlüsse, Washrooms nicht besonders sauber, WiFi am Office, Loundry, kleiner Lebensmittel-Laden am Office

 

N48°23`25`` W123°39`49``