29.06. - 05.07.2022 - Dierhagen /Mecklenburg Vorpommern

Unser nächster Kurztrip hat uns an die Ostsee - zum Darß - geführt. Bevor in Berlin und Brandenburg Ferienbeginn ist, wollten wir uns noch ein Paar ruhige Tage hier machen. Ist uns auch durchaus gelungen. Der „Ostseecamp Dierhagen“ war hervorragend dafür geeignet. So haben wir ausgiebig in der Ostsee baden können, Fahrradausflüge nach Wustrow, Dierhagen Hafen (auf der Boddenseite) und nach Graal Müritz machen können. Der Wettergott war uns ausnahmsweise auch mal hold, so dass es nur einen halben Tag Regen gab und ansonsten sich das Wetter hervorragend für Aktivitäten gezeigt hat.

Dierhagen

Wustrow

Graal Müritz

 

08.07.2022 - Schiffshebewerk Niederfinow

Wir waren mal wieder unterwegs nach Hoppegarten, um die letzten Garantiearbeiten an unserem Knäuschen erledigen zu lassen. Und da wir schon mal so weit weg waren, sind wir gleich mal weiter bis nach Niederfinow gefahren, um uns mal wieder das Kulturdenkmal (noch immer in Betrieb) - das Schiffshebewerk anzuschauen. Die letzten beiden Male war die Besichtigung von oben Corona-Bedingt ja nicht möglich. Für 20,00 Euro ohne irgendeine Gegenleistung, kann man dort auch mit dem Wohnmobil übernachten. Haben wir uns gegönnt und wunderbar ruhig geschlafen.

http://www.schiffshebewerk-niederfinow.info/

 

 

11.07. - 17.07.2022 - Im Harz zu Dritt

Dies Mal sind wir zu Dritt unterwegs. Unsere Enkeltochter Maja begleitet uns in den Harz. Wir fahren auf den uns bekannten Stellplatz in Friedrichsbrunn. Von hier aus unternehmen wir Wanderungen und Ausflüge. Das Wetter passt ausgezeichnet und wir wandern zum Hexentanzplatz in Thale. So richtig gemütlich ist es da allerdings zur Zeit gar nicht, denn es ist eine riesen Baustelle. Trotzdem genießen wir den grandiosen Ausblick und statten der Hexe in ihrem Haus ein Besuch ab. Nach dem Mittag fahren wir mit der Gondel runter in das Tal nach Thale und drehen dort noch eine kleine Runde, um ein Eis zu ergattern. Ein kurzer Aufenthalt auf dem hübschen, aber sehr teueren Spielplatz beendet den Aufenthalt in Thale und wir „gondeln“ wieder hoch zum Hexentanzplatz. Von dort wird wieder hoch nach Friedrichsbrunn gewandert. Ziemlich geschafft, aber froh über den gelungenen Tag kommen wir wieder an unserem Knäuschen an.

 

Der nächste Ausflug geht mit dem für uns kostenlosen Bus (weil Kurbeitrag bezahlt) nach Quedlinburg. Wir schauen uns das hübsche Städtchen an. Hauptsächlich wollten wir auf die Burg/Schloss, die aber leider auch wegen Bauarbeiten gesperrt ist. So haben wir nur den Ausblick vom Klostergarten auf die Stadt genießen können.

 

Wir satteln unser Knäuschen und ziehen 26 km weiter - nach Rübeland! Hier besuchen wir die Baumannshöhle. Ist für Maja auch das erste Mal in so einer Höhle. Auch bei uns ist es bestimmt 50 Jahre her, als wir das letzte Mal dort drinnen waren und so war die Führung auch für uns hochinteressant.

 

Zum Abschluss unserer kleinen Harztuor besuchen wir noch die Rappodetalsperre. Wir waren total überrascht, wie die inzwischen vermarktet wird! Aber den Weg über die Hängebrücke haben wir uns als Abschluss der Reise gegönnt.

Friedrichsbrunn und Thale

Quedlinburg

Rübeland

Rappodetalsperre

 

18.07. - 22.07.2022 - „FKK Camping Tonsee“ (Bestensee - Brandenburg)

Ein weiterer Kurztripp führt uns bei 35 Grad Lufttemperatur an den Tonsee. Den Platz kennen wir ja bereits und fühlen uns gleich wohl. Bei diesem tollen Wetter geniessen wir die Frei Körper-Kultur! So vergehen die Tage mit ausreichend Baden in dem wunderbar klaren, sauberen Wasser des Tonsees und relaxen am Strand oder vor unserem Knäuschen. Zwischendurch ziehen wir uns mal kurz was an und fahren nach Bestensee mit den Rädern, um ein Eis zu schleckern. Die Tage vergehen schnell und zum Wochenende müssen wir leider nach Hause, da der Platz dann schon ausgebucht war. Auch wollten wir uns mal wieder mit den Kindern treffen und gemeinsam mit vier Generationen grillen.

 

25.07. - 28.07.2022 - „Campingclub Eden“ (Stadt Brandenburg)

 

Bei 37 Grad sind wir nur eine kurze Strecke, nach Brandenburg gefahren. Hier, auf dem wunderschönen Platz, haben wir auf einer gepflegten Wiese, direkt an der Havel stehen dürfen. Wir wurden sehr nett von den Dauerkämpern aufgenommen. Die Camperwelt ist hier noch in Ordnung! Man grüßt sich untereinander und alle sind für ein kleines Schwätzchen offen. Das haben wir lange nicht mehr so erlebt. Der Besitzer achtet wohl auch sehr stark darauf, wer auf diesen Platz kommt. Wir jedenfalls haben uns sehr wohl gefühlt. Auch die Radwege in der direkten Umgebung sind gut befahrbar und so kommt man schnell und sicher die 8,5 km in die Stadt Brandenburg. Es waren 3 sehr entspannte Tage, aber dann ging es schon wieder nach Hause zurück, da eine kleine Feier anstand.